Hessischer Verlagspreis für Schüren und Ulrike Helmer

Der diesjährige mit 20.000 Euro dotierte Hessische Verlagspreis geht an den Schüren Verlag.

Diese Beharrlichkeit speist sich vor allem aus dem Engagement einer Verlegerin, die fachkundig und mit einem sicheren Gespür für Entwicklungen und Lücken ihr Programm vorantreibt und zugleich in einer vorzüglichen Backlist bewahrt. Auch die regionalen Sachbuchtitel als zweites wichtiges Standbein werden so fundiert betreut, dass sie historische und soziale Themen beispielhaft und weit über die Umgebung hinaus eindrucksvoll vermitteln
Aus der Jurybegründung

Den mit 7.000 Euro dotierten Sonderpreis bekommt der Ulrike Helmer Verlag.

Besonders hervorzuheben ist die ’edition klassikerinnen’, in der bedeutende historische Werke, wie etwa von Fanny Lewald, wieder zugänglich gemacht wurden. Durch diese Initiative trägt der Helmer Verlag maßgeblich dazu bei, das Bewusstsein für die historische Rolle von Frauen in der Literatur und Gesellschaft zu schärfen und wichtige Werke einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Aus der Jurybegründung