Samota von NZZ rezensiert

Das Surreale des Romans ist eine fein gesponnene Aufdoppelung der Realität. Die poetisch-parabelhafte Überwölbung eines Krisenzustands, in dem sich Gut und Böse bekämpfen.
Paul Jandl, NZZ, 9. Juli

Cover

Volha Hapeyeva, Tina Wünschmann (Übersetzung), Matthias Göritz (Übersetzung)
Samota
Die Einsamkeit wohnte im Zimmer gegenüber. Roman

EUR 25,00
Literaturverlag Droschl
ISBN: 9783990591512 📋

Mit feinfühligem Sprachzauber und liebevoll gezeichneten Figuren setzt Volha Hapeyeva in ihrem Roman ein Zeichen für mehr Empathie in einer immer verrohter werdenden Welt. Am Anfang herrscht bohrende Stille, doch das Brodeln hat bereits begonnen. Majas Forschungen über den Ausbruch eines Vulkans geraten ins Stocken. Zeitgleich findet in ihrem Hotel der Kongress zur »Regulation von Tierpopulationen« statt und sinistre Gestalten tummeln sich um sie. – In einer zweiten Zeitebene gerät Sebastian mit dem düsteren Jäger Mészáros aneinander, und es geht um Leben und Tod. – Und die leicht …